Daten werden geladen...

Aufgrund der umfangreichen Volltextsuche kann das Anzeigen des Ergebnisses einige Sekunden dauern.

loader
Zurück

Widerstand von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen

von Wolfgang Neugebauer und Stephan Roth

Dass die großteils aus Ost- und Südosteuropa unter Zwang in das Deutsche Reich gebrachten Fremdarbeiter und Fremdarbeiterinnen sowie die zur Zwangsarbeit eingesetzten Kriegsgefangenen ein erhebliches Widerstandspotential darstellten, war den NS-Machthabern bewusst - die Niederschlagung eines solchen möglichen Widerstandes hatte bekanntlich der von Oberst Stauffenberg umfunktionierte Generalstabsplan "Walküre" im Visier. In den Gestapo-Tagesberichten ist eine Fülle von Widerstandshandlungen von so genannten Fremdarbeiter und Fremdarbeiterinnen und Kriegsgefangenen dokumentiert; der Bogen reicht von antinazistischen Äußerungen über Sabotage bis zur Bildung von bzw. Beteiligung in Widerstands- und Partisanengruppen. Die Repression erfolgte noch brutaler als gegen Einheimische: tödlicher Schusswaffengebrauch, Hinrichtungen und Morde waren keine Seltenheit.

Quelle: Fritz, Herbert/Krause, Peter (2013): Farbe tragen, Farbe bekennen 1938–45. Katholisch Korporierte in Widerstand und Verfolgung. (ÖVfStg, 2013) S. 70.


Zurück