Daten werden geladen...

Aufgrund der umfangreichen Volltextsuche kann das Anzeigen des Ergebnisses einige Sekunden dauern.

loader
Zurück

Über diese Seite

Von Sophie Scholl stammt der Satz: "Man darf nicht nur dagegen sein, man muss auch was tun!" Und so gab es einige mutige, die nicht nur den Nationalsozialismus entschieden ablehnten, sondern sich auch aktiv dagegen einsetzten. 

Die Antifaschistische Freiheitsbewegung Österreichs (AFÖ) war ein Teil des katholisch-konservativen Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Unter der Führung des Priesters Anton Granig sammelten sie sich, um sich für ein freies und unabhängiges Österreich einzusetzen. Auch viele katholische Couleurstudenten waren Mitglieder der AFÖ.

Als die AFÖ schließlich 1943 aufflog, setzte eine Verhaftungswelle ein. Acht der führenden Köpfe der Gruppe wurden von den Nationalsozialisten hingerichtet. Sie zahlten den höchsten Preis für ihre Überzeugung.

Diese Seite soll jener gedenken, die in einer der dunkelsten Stunden unserer Geschichte nicht wegsehen konnten, sondern Mut und Courage bewiesen und für Österreich und die Freiheit ans Äußerste gingen. Gerade in einer Zeit, in der die Zeitzeugen immer weniger werden, ist es essentiell, dass nicht in Vergessenheit gerät, was manche bereit waren für Österreich und die Freiheit zu tun.  

Copyright: Parlamentsdirektion/Arman Rastegar

Am 6. Oktober 2023 wurde unter der Patronanz der von Landtagspräsidentin Manuela Khom und Landesrat Werner Amon, MBA, im Rittersaal des Landhauses in Graz, diese Homepage im Gedenken an die "Antifaschistische Freiheitsbewegung Österreichs (AFÖ)" der Öffentlichkeit präsentiert.

 

 

Markus Kroiher

Wien, im Oktober 2023


Zurück